Posts

Es werden Posts vom 2017 angezeigt.

Tasting Notes: Talisker 25, 2012, 45.8%

Bild
Talisker. Es gibt wohl kaum eine Range, die mich in den letzten Jahren so sehr beeindruckt hat wie die von Talisker. Nicht jede Abfüllung hat mich wirklich begeistert. Doch als Gesamtpaket habe ich nach wie vor großen Respekt vor den Master Blendern von Talisker. 

Vor ein paar Tagen hatte ich nach langer, langer Zeit wieder einmal einen Talisker 25 im Glas. Was soll ich sagen? Nach wie vor unglaublich schön.

2014 hatte ich mit einer whisky-begeisterten Freundin ein großes Talisker-Tasting durchgeführt, mit insgesamt 12 verschiedenen Abfüllungen. Es hatte ein bißchen gedauert, bis ich alle Abfüllungen zusammen hatte, und ein bißchen Glück gehört da natürlich auch dazu.

Was ich damals geschrieben habe, hat noch immer Gültigkeit. Talisker hat seine Range in drei Kategorien aufgebaut: "Klassisch", "modern" und "alt". Inzwischen versuchen alle Brennereien mehr oder weniger erfolgreich, sowohl alte als auch neue Whiskyfans zufrieden zu stellen und dabei gleichz…

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Bild
Als der britische König George IV 1822 nach Schottland kommt, steht Edinburgh Kopf. Und auch 200 Jahre später sind die Whisky-Freunde dieser Welt noch immer voller Begeisterung über diesen königlichen Besuch. Denn angeblich hat Geordie-Boy nichts anderes außer Glenlivet getrunken. Doch entspricht diese Darstellung auch tatsächlich der Wahrheit? Oder haben wir es wieder einmal mit einer geschickt gewobenen Marketing-Textur zu tun? Schauen wir uns diese beliebte Geschichte um "The real Glenlivet" doch einmal genauer an.


Auch wenn wir es normalerweise nicht zugeben: wir Blogger beeinflussen uns gegenseitig. Als Dirk von der "Maltkanzlei" gestern einen sehr empfehlenswerten First-Fill-Glenlivet von Signatory(Signatory UCF bottled for THE NECTAR, 10yo, 3/2007-10/2017, 1st Fill Sherry HHD #900181) vorgestellt hat, habe ich sogleich in meinen eigenen Vorräten gewühlt und einen "alten" Glenlivet hervorgekram, den ich bis heute liebe: eine Vintage Abfüllung von 19…

Unter die Lupe genommen#3: Bourbon Hogshead (Glen Keith, 26 Jahre, WW8)

Bild
Whisky aus ehemaligen Bourbonfässern kann traumhaft sein. Dennoch sind sie im Vergleich zu Whiskys aus Ex-Sherry-Fässern eher verpönt, und lassen Whisky-Blogger selten in überschwänglichen Taumel geraten. 



Die Resonanz auf meine letzten beiden "Unter der Lupe"-Beiträge war enorm - mit einem solch großen  Interesse habe ich gar nicht gerechnet. Ganz herzlichen Dank möchte ich all jenen Lesern sagen, die mit ihren Kommentaren viele interessante Informationen zur Diskussion beigetragen haben.

Ein Aspekt, der dabei des öfteren angesprochen wurde, waren die steigenden Preise und die sinkende Verfügbarkeit von Whisky für die kleinen, unabhängigen Abfüller. Gerade sie haben es immer schwerer, in den Zeiten des Hypes und des Preiswahnsinns noch gute Abfüllungen zu bringen. In den nächsten Beiträgen möchte ich deshalb einige Abfüllungen aus diesem Segment genauer unter die Lupe nehmen.

Für meinen heutigen Beitrag habe ich einen 26 Jahre alten Glen Keith aus dem Bourbon-Fass ausgewähl…

Unter die Lupe genommen # 2: Alter (Jura 2006, 8 Jahre)

Bild
In den letzten Jahren haben wir verstärkt sehr junge Abfüllungen gesehen. Manche waren trotz ihres geringen Alters schon richtig gut, andere aber weniger. Auch hier gilt: Genau hinschauen, und sorgfältig differenzieren. Mein exemplarischer Vertreter heute ist ein Grünspecht von der Insel Jura.



Die vorliegende Abfüllung ist ein acht Jahre alter Whisky aus der Jura Distillery, der in einem Refill Butt reifte, ich kann nach dieser Zeitspanne also schon einiges an Aromatik erwarten.

Der Ehrlichkeit halber sei gesagt, dass sich meine Begeisterung für Jura bisher in Grenzen hielt. Vielleicht ist das der Grund, warum diese Probe schon seit 2 Jahren in meiner Schublade schlummert. Abgefüllt wurde dieser Whisky bereits 2014, aber so richtig Lust habe ich bisher nicht darauf gehabt. Doch er eignet sich wunderbar, um über das Thema "Alter" zu reden. Betrachten wir ihn also unter der Lupe:



Isle of Jura, Vintage 2006, 8 Jahre, Hepburn's Choice, Langside Distillers (Hunter Laing), …

Unter die Lupe genommen # 1: Finishing (Tomatin 14 Port Casks)

Bild
Ein gutes Fass-Finish kann einen Whisky deutlich verbessern, und in den letzten Jahren ist es in der Whisky-Branche zu einem beliebten Element der Veredelung geworden. Puristen treibt ein Finish jedoch die Zornesröte ins Gesicht. Warum eigentlich? Der Tomatin 14 Port Wood Finish kann hier etwas Licht ins Dunkel bringen.


Wein-Finishing ist seit einigen Jahren ebenso beliebt wie umstritten. Unser Wissen über Wood-Finishing ist in der jüngeren Vergangenheit dank der Aufklärungsarbeit der schottischen Produzenten gewaltig gewachsen, und immer häufiger kommen Whisky-Fans auf die Idee, einem gekauften Whisky noch selbst ein Finish im eigenen Fässchen anzutun.

Finishes können zu wunderbaren Ergebnissen führen. Können. Doch wie immer, gibt es auch in diesem Bereich viel Licht und viel Schatten. Echten Whisky-Puristen sind sie ein Dorn im Auge, und sie machen um Finishes einen großen Bogen. Doch warum eigentlich?

Um das Für und Wider besser zu verstehen, habe ich diesen Tomatin 14 Port Casks a…

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?

Bild
In Irland ist Whiskey seit Jahrzehnten eine Frage der Marke, und davon gibt es mehr als reichlich auf der grünen Insel. Brennereien hingegen gibt es kaum. Lange Zeit hat sich niemand daran gestört. Die Zunahme der Marken im Zuge der Irischen Whiskey-Renaissance hat die Branche jedoch aus einer Randposition ins Scheinwerferlicht gerückt. Und nicht alles, was dabei zutage trat, verdient unseren Beifall. Firmen mit wohlklingenden Namen von Brennereien, die gar nicht existieren, sind massiv ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Schauen wir also einmal genauer hin: Wer macht was - und wer macht was nicht?



Der irische Whiskey-Markt ist längst nicht so transparent, wie er mitunter erscheinen mag. Und er ist auch längst nicht so vielfältig. Die große Anzahl der vielen Marken suggeriert eine Vielfalt, die es so eigentlich gar nicht gibt. Und so manches schwarze Schaf wirbt mit dem Namen einer Brennerei, die (noch) gar nicht existiert.

Doch das kein neues Phänomen. Seit Jahrzehnten werden in Irlan…

Abomination: wie abscheulich ist die Abscheulichkeit?

Bild
 "So gut wie ein 30 Jahre alter Caol Ila", jubelten die einen. "Seelenloses High-Tech-Produkt" schimpften die anderen. Kaum ein Whisky hat in den letzten Wochen die Gemüter so sehr erhitzt wie der "Abomination" von der amerikanischen Firma Lost Spirits Distillery, und in diversen Facebook-Gruppen lieferten sich die Anhänger und die Kritiker erbitterte Wortschlachten. Dabei ist es - an europäischen Standards gemessen -  nicht einmal Whisky. Dennoch fand die "Abscheulichkeit" Eingang in Jim Murrays Whiskybibel 2018, und wurde mit traumhaften 94 Punkten bedacht.



Vielleicht wäre Jim Murrays überaus positive Bewertung ohne nennenswerte Folgen geblieben, hätte das Unternehmen mit Sitz in Kalifornien nicht lauthals damit geprahlt, dass ihr Produkt besser als die meisten schottischen Whiskys sei. Sofort wurden in den sozialen Medien von begeisterten Fans waghalsige Vergleiche angestellt. So gut wie ein 10- oder 20 Jahre alter Islay Whisky sei er. Sogar…

Tasting Notes: Fass gegen Alter - Alpha Centauri I + II, Scotch Universe

Bild
Im September 2016 erschienen die ersten Abfüllungen des neuen Unabhängigen Abfüllers Scotch Universe. Mit dabei war auch ein acht Jahre alter Speysider aus dem First-Fill Oloroso-Fass. Jetzt ist der Nachfolger erschienen: hinter dem Namen Alpha Centauri II verbirgt sich ein fünfzehn Jahre alter Single Malt aus einem Bouron Barrel. Was hat mehr zu bieten - das höhere Alter oder das bessere Fass? Ein Vergleich.


Die Abfüllungen von Scotch Universe tragen klangvolle Namen von galaktischen Himmelserscheinungen und auf den Labeln prangen seltsame Zahlen- und Buchstabenkombinationen. Doch hinter diesen scheinbar sinnlosen Angaben verbergen sich konkrete Hinweise auf das Alter des Flascheninhaltes (in Monaten), auf die Fassart, ob peated  oder unpeated und auf das Gründungsjahr der Brennerei.



Wie uns das Etikett verrät, wurde die Brennerei 1897 gegründet. Was uns das Etikett nicht verrät, sind die Namen der Gründer. Doch Gerüchten zufolge handelt es sich bei den gesuchten Männern um  Jame…

"Halloween Was Yesterday" oder wie man einen guten Blend herstellt.

Bild
Die renomierte Scotch Malt Whisky Society hatte vor zwei Jahren nach einem Besitzerwechsel viel Kritik einstecken müssen. Die Verträge einiger Franchise-Partner wurden gekündigt, das Design neu gestaltet und das Konzept verändert. Inzwischen haben sich die Gemüter wieder beruhigt, und die SMWS ist in Deutschland an mehrerer Orten durch neue Partner vertreten. In Frankfurt kam es jetzt zu einem Wechsel: Gregor Haslinger hat der Society sein kleines Whisky-Reich geöffnet und vor ein paar Tagen mit einem fulminanten Blending-Kurs seinen Einstand gegeben. Das wollte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen.


Die Society

Den meisten Whisky-Nerds muss ich die SMWS sicherlich nicht mehr groß vorstellen. Für diejenigen, die mit diesem Namen nichts anfangen können, sei kurz gesagt: die Scotch Malt Whisky Society (SMWS) ist Grunde genommen ein Unabhängiger Abfüller, der jedoch ein etwas ungewöhnliches Geschäftsmodell verfolgt. Denn um die Flaschen kaufen zu können, muss man Mitglied im Club der S…