Tasting Notes: Tomatin, 11 Jahre, The Whisky Chamber, PX Sherry, 56.3%

Tomatin hat in den letzten 20 Jahren eine beachtliche Verwandlung durchgemacht. 1974 brannten hier noch 23 Brennblasen. Heute sind es nur noch 12. Statt Massenware für Blended Whiskys produziert man heute lieber weniger, dafür aber mehr hochwertige Single Malts. Auch bei unabhängigen Abfüllern findet man ihn öfter.



Meine Tasting Notes:

Tomatin, 11 Jahre, The Whisky Chamber, 10.2.2006-5.7.2017, PX Sherry Fass No 725, 296 Flaschen, 56.3%, 500 ml, nicht kühlgefiltert, ohne Farbzusatz

Aroma:

Zunächst etwas stechend, doch wenn der erste Dunst verflogen ist, zeigen sich wunderschöne süße Vanille-Aromen, gepaart mit saftigen Fruchtnoten von Orangen und Mandarinen, die von kräftigen Malznoten umspielt werden. Am Ende zeigen sich auch Haselnüsse und Milchschokolade. Die Vanille-Aromatik der amerikanische Eiche ist hier das dominante Element, und harmoniert sehr schön mit der Süße des PX-Sherry. GAnz dezente Holznoten, zarte Karamelltöne, Zimt und ein Hauch Anis runden das Bouquet ab. Etwas Zugabe von Wasser bringt Zitrusnoten und läßt die Früchte heller werden.

Geschmack:

kräftige Getreidenoten, kernig, malzig, mit einer schönen Öligkeit, angenehmen Röstnoten und einer ausgeprägten Weinaromatik. Dezente Leder- und Tabaknoten. Trotz seiner 56.3% wunderbar mild zu trinken. Die Zugabe von Wasser schmälert das Vergnügen.

Nachklang: 

sehr trocken, mittellang

Fazit:

Mit Abfüllungen von Tomatin tue ich mich etwas schwer, sie brennen mir meist zu viel in der Nase. Auch diese Abfüllung bereitet mir dieses altbekannte Problem, da hilft nur, Geduld haben und das Glas eine Weile stehen lassen. 

Die Stärke dieses Tomatin liegt im kräftigen, aber weichen Geschmack, hier kommen die Vorzüge des Sherry-Fasses deutlich zum Vorschein. Wer gerne Fassstärke trinkt, kann sich hier nicht beklagen. Im Geruch schränkt die leichte, alkoholische Obernote für mich das Vergnügen etwas ein.


Hinweis: Ich danke niemandem, ich habe das Sample selbst bezahlt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abomination: wie abscheulich ist die Abscheulichkeit?

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?

Unter die Lupe genommen # 1: Finishing (Tomatin 14 Port Casks)

Tasting Notes: Glenallachie, 8 Jahre, Best Dram, 1st fill Sherry butt

Tasting Notes: Ardbeg Twenty Something or the Road to Paradise Island

Unter die Lupe genommen # 2: Alter (Jura 2006, 8 Jahre)